Chinas Innere Mongolei will Bitcoin-Mining verbieten

Chinas Innere Mongolei will Bitcoin-Mining verbieten: Was es für die Industrie bedeutet

Chinas nördliche Region der Inneren Mongolei versucht, alle Kryptowährungs-Mining-Aktivitäten zu verbieten.

  • Die Innere Mongolei beabsichtigt, den Bitcoin-Mining-Betrieb einzustellen.
  • Experten sind sich einig, dass dies die Miner dazu zwingen wird, sich nach besseren Weiden umzusehen.

Die Regierung der Inneren Mongolei in China hat einen Vorschlag laut Crypto Superstar veröffentlicht, der regulatorische Maßnahmen umfasst, die der Region helfen sollen, den Energieverbrauch zu reduzieren, wie etwa die Schließung von Bitcoin-Mining-Farmen.

Diese Maßnahmen sind Teil von Chinas Verpflichtung zur „Kohlenstoffneutralität“, die das kommunistisch geführte Land bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2020 übernommen hat. In diesem Rahmen will die Region das Wachstum des Energieverbrauchs auf etwa 1,9 % im Jahr 2021 reduzieren.

Der Planentwurf der Entwicklungs- und Reformkommission der Inneren Mongolei wurde letzte Woche veröffentlicht und besagt, dass alle Kryptowährungs-Mining-Projekte, die in der Region aktiv sind, bis Ende April 2021 stillgelegt werden sollen.

Das Dokument hat eine öffentliche Konsultationsfrist bis zum 3. März

Bekannt für seine billige Energie, ist die Innere Mongolei die Heimat von großen Kohleminen und hat in der Vergangenheit zahlreiche Bitcoin-Mining-Betreiber angezogen. Zusammen mit Sichuan und Xinjiang ist es eine der größten Regionen in China mit Cryptocurrency-Mining-Farmen, und sollte der Vorschlag durchgehen, könnte er den gesamten Sektor beeinflussen.

Laut einer Studie des lokalen Reporters Colin Wu besteht die primäre Aufgabe, Kohlenstoffneutralität zu erreichen, darin, die Verwendung von kohlebasierter Wärmeenergie zu reduzieren. Das bedeutet, dass der Einsatz von Wärmekraft im Bergbau immer teurer wird und mehr Bergbauausrüstung in die Regionen Sichuan und Yunnan verlagert wird, wo die Wasserkraft die Hauptenergiequelle ist.

„Es wird immer weniger stabile Energie für den Bergbau auf dem chinesischen Festland geben, und viele große Bergbauunternehmen haben begonnen, nach Übersee zu gehen“, schreibt Wu und verweist auf Texas und Kasachstan als mögliche Ziele für Bergleute.

Laut dem Bitcoin-Elektrizitätsverbrauchs-Index machte China im Jahr 2020 65% der globalen Hash-Rate des Netzwerks aus – die Menge an Rechenleistung, mit der Bitcoin gemined wird. Innerhalb des Landes sind Xinjiang und Sichuan die beiden größten Orte für Miner (35,76% bzw. 9,66% der globalen Bitcoin-Hash-Rate), gefolgt von der Inneren Mongolei mit 8,07% der gesamten Rechenleistung.

Wus Meinung wird weitgehend von Edward Evenson, Direktor für Geschäftsentwicklung bei Braiins, dem Betreiber von Slush Pool, geteilt. Ihm zufolge sollte das Verbot von Mining-Aktivitäten in der Inneren Mongolei keinen signifikanten Einfluss auf die Hash-Rate des Netzwerks haben, da Miner einfach ein neues Zuhause für ihre Geräte finden werden – entweder in einer anderen Provinz in China oder in der EU oder Nordamerika.

O Sentimento Cripto Brilha na Pesquisa de Clientes do Goldman Sachs

  • Goldman Sachs divulgou dados de uma recente pesquisa de clientes sobre criptografia.
  • 22% prevêem que a Bitcoin será superior a 100.000 dólares até o próximo ano.
  • A Goldman Sachs reabrirá sua mesa de negociações de criptografia na próxima semana.

Goldman Sachs divulgou os resultados de uma recente pesquisa com clientes com perguntas sobre propriedade criptográfica e expectativas.

Perceptível na perspectiva dos investimentos em criptografia

O pool de 280 entrevistados revelou uma mudança perceptível na perspectiva dos investimentos em criptografia. Embora o tamanho da amostra seja relativamente pequeno, a pesquisa inclui uma variedade de tipos de clientes. Estão incluídos os administradores de ativos e fundos de hedge, assim como clientes corporativos e seguradoras.

Talvez o takeaway mais alto mostre que 40% dos entrevistados já têm alguma exposição à moeda crypto Cash, tanto na forma física quanto na derivada.

Os resultados são um tanto surpreendentes considerando que foi apenas há menos de um ano que a Goldman Sachs estava dizendo a seus clientes que a criptografia „não é uma classe de ativos“ e „não é um investimento adequado“.

Mais da metade dos pesquisados estão especialmente em alta no preço do Bitcoin. 54% responderam que esperam que o preço da Bitcoin esteja entre $40.000 e $100.000 nos próximos 12 meses. 22% estão prevendo que a Bitcoin será superior a 100.000 dólares até o próximo ano.

Como os bilhões de dólares investidos na Bitcoin pela Tesla

Um pouco mais de 1/3 dos entrevistados responderam que os regulamentos e as questões de permissão são os maiores obstáculos que precisam ser superados antes que eles possam começar a alocar fundos.

Uma maioria de 57% tomou conhecimento do influxo de investimentos institucionais em criptografia, como os bilhões de dólares investidos na Bitcoin pela Tesla e pela MicroStrategy.

A BeInCrypto informou recentemente que a Goldman Sachs estaria reabrindo sua mesa de negociações de criptografia para oferecer aos clientes Bitcoin (BTC) futuros e NDFs (non-deliverable forwards). O banco já havia fechado este serviço em 2018, depois que a Bitcoin caiu de seu então recorde de 20.000 dólares.

A Bitcoin está negociando um pouco acima de $47.000 depois de cair de seu recorde histórico de $58.433 em 22 de fevereiro.